• Tel: (0034) 952 782 686
  • E-mail:

It's business but it's personal

Spanische Kultur

Spanish paella

Die Spanier lieben Geselligkeit und das soziale Leben. Sie sind sehr familienorientiert, lieben es, Feste zu feiern, an Veranstaltungen teil zu haben und genießen die mediterrane Lebensart, an die sie so gewöhnt sind. Die Spanier mit ihrer Lebensweise gehören zu den gesündesten Menschen der Welt und haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 80 Jahren für Frauen und 74 Jahren für Männer, somit den höchsten in der EU. Die Inzidenz von Herzerkrankungen in Spanien gehört zu den niedrigsten in der Welt, eine Tatsache, die der spanischen Mittelmeerdiät zugesprochen wird.

Essen und Trinken hat einen sehr hohen Stellenwert im spanischen Leben. Die Spanier können sich buchstäblich bei einem Glas Wein und Tapas in den Tag verlieren. Es gibt viele Theorien über den Ursprung des Wortes "Tapa". Eine der häufigsten Erklärung die man findet ist, dass ein Brot oder eine Karte als Schutz oder Deckel auf ein Getränk gelegt wurde, dies sollte das Getränk vor Fliegen und anderem Getier bewahren. Auf dieses Brot wurde dann im laufe der Zeit ein Snack gelegt und es entstand die Tapa, die sich einbürgerte. "Jerez" der Spanische Sherry, ist sehr beliebt unter den Einheimischen. Der Sherry wird ziemlich häufig mit Weihnachten verbunden, obwohl er das ganze Jahr über getrunken wird. Die hauptsächliche Unterscheidung ist "Dulce", was soviel bedeuted, wie süß, "Oloroso", was den schweren bezeichnet und "Manzanilla", welches den trockenen betitelt.

Natürlich muss man über die spanischen Weine nicht viel erklären, da sie doch weltweit immer mehr an popularität gewinnen und auf recht vielen Sommeliers Weinlisten erscheinen. Die Spanier sind zu Recht sehr stolz auf ihre Weine und diese sind in jedem Falle ihren Preis wert. Sie schmecken toll und haben eine große und vielfältige Auswahl für jedermanns Geschmack.

Die Spanische Küche wird auch immer häufiger mit Namen wie Dani Garcia, El Bulli und Jordi Cruz in Verbindung gebracht und reiht sich nahtlos bei den Feinschmeckern der Welt ein. Die wichtigsten Grundbestandteile der Mittelmeer-Diät bestehen aus Olivenöl, Tomaten, Knoblauch und Brot, welches in Spanien alles reichlich und sehr günstig vorhanden ist. Obst wie Orangen, Zitronen, Limetten und Feigen kann man in Hülle und Fülle entlang der Straßen und Stadtzentren sehen und sie bereichern das typische Landesbild. Das Schwein ist ein fester Bestandteil der spanischen Küche. Daher haben sich auch Spezialitäten gebildet, wie zum Beispiel der himmlische "Jamon Bellota" Schinken. Dieser Schinken wird von speziellen Schweinen hergestellt, welche auf einer Diät von Eicheln ihr Dasein geniessen. Dieser einzigartige Geschmack macht den Jamon Bellota zu einer nicht ganz günstigen aber lohnenswerten Delikatesse. Zudem gibt es noch das köstliche Iberico Schwein, welches traditionell auf einem offenen Grill mit nichts mehr als Knoblauch und frischen Kräutern zubereitet wird. Fisch ist ebenfalls ein fester Bestandteil auf den Speisekarten. Mit gängigen Fischsorten wie Wolfsbarsch, Kabeljau und Sohle, sind auch diese sehr beliebt. Und zu guter Letzt, nicht zu vergessen die Vielzahl an Meeresfrüchten wie Garnelen, Tintenfisch, Muscheln, Miesmuscheln und vielem mehr, welche auch stets in der berühmten Paella zu finden sind, welche traditionell Sonntag Mittags serviert wird.

Der normale Tag beginnt auch hier mit dem Frühstück, dem sogenannten „desayuno“. In der Regel findet dies früh um 7.00h mit der ganzen Familie, welche sich am Tisch versammelt, statt. Das ganze Haus ist dann in einen Bienenstock der Tätigkeit verwandelt, bis die Kinder dann in der Schule sind, der Hund gassi geführt wurde und alle bei der Arbeit sind. Dann gibt es ein „segundo desayuno“, also ein zweites Frühstück, welches am Vormittag stattfindet, gefolgt von „almuerzo“ dem Mittagessen, welches um ca 14.00h mit Beginn der Siesta stattfindet. In dieser Zeit schliessen die meisten Geschäfte und Büros, in der Regel von 14.00h bis 17.00h. Wenn die Kinder dann von der Schule kommen gibt es eine „merienda“, also eine Kleinigkeit. Und diese wird gefolgt von der letzten Mahlzeit des Tages, dem „cenar“, dem Abendessen, welches um 22.00h zu Tisch ruft. In den heissen Sommermonaten kann es sogar noch später am Abend werden.